Der Verein Polybau ist die Schweizer Bildungsstätte für Kompetenz, Qualität und Energieeffizienz im Berufsfeld Gebäudehülle. Eine Branche, die vom anhaltenden Bauboom und der Diskussion rund um den Klimaschutz heute - und auch in Zukunft - profitiert. Zur Realisierung von energie-effizienten Bauten sind gut ausgebildete Berufsleute ein Schlüsselfaktor. Unser Ausbildungsangebot umfasst von der beruflichen Grundausbildung bis hin zur modularen, höheren Berufsbildung alle Stufen.  Die Berufsfachschule Polybau bildet an den Standorten Uzwil (SG) und Les Paccots (FR) mit je einem Campus jährlich circa 900 Lernende aus.  Dabei wird Fachwissen wie auch allgemeines Wissen vermittelt, sodass der Unterricht im Bildungszentrum die Ausbildung im Betrieb der Lernenden ideal ergänzt.

Das Geschäftsmodell Polybau besteht aus vier prinzipiell unabhängigen Bereichen:

  • Grundbildung
  • Höhere Berufs und Weiterbildung
  • Dienstleistungen
  • Services

Die Grundbildung sowie die übertebtrieblichen Kurse bilden den starken Kern des nationalen Bildungsangebotes. Von innen nach aussen bauen weitere Bereiche nahtlos und präzise abgestimmt auf diese Basis auf und komplettieren die Dienstleistungen der Bildungsstätte Polybau zu einer runden Sache - Kompetenz, Qualität und Energieeffizienz für das Berufsfeld Gebäudehülle definiert in vier strategischen Zielen:

Überwältigende WM-Siege in Riga

An der Berufsweltmeisterschaft in Riga haben 30 Teams aus 11 Ländern vom 14. bis 16. November 2018 um die Weltspitze der Gebäudehüllen-Spezialisten gekämpft. Die vier Schweizer Teams haben mit ihren Leistungen die kühnsten Träume übertroffen. In vier Disziplinen (Abdichten, Dachdecken, Metalldeckung und Fassadenbau) haben die acht Nachwuchstalente drei Goldmedaillen und eine Silbermedaille erobert. Dies ist ein Beweis, dass in Uzwil und Les Paccots Ausbildungen auf Weltspitzen-Niveau geboten wird.

Die Kunst des Bauens - Arbeiten an Gebäudehüllen erfordern viel Präzision und ein hohes Mass an ästhetischem Verständnis. Neben immer neuen Technologien stehen Architekten und Bauherren eine grosse Auswahl an Materialien, Farben und Formen zur Verfügung. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Ob vertikale Gärten statt grauer Fassaden oder im Dach integrierte statt aufgeschraubter Solarpanels – eine Gebäudehülle ist heute weit mehr als ein reiner Schutz vor Witterungseinflüssen. Die Gebäudehülle steht für Design und Ästhetik und bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Energiegewinnung.

Das Berufsfeld Gebäudehülle wird von den fünf Partnerverbänden Gebäudehülle Schweiz, Schweizerischer Fachverband für hinterlüftete Fassaden (SFHF), Schweizerischer Gerüstbau-Unternehmer-Verband (SGUV), Pavidensa (Abdichtungen Estriche Schweiz) und dem Verband Schweizerischer Anbieter von Sonnen- und Wetterschutz-Systemen (VSR) getragen.